Wer wir sind

Happy Birthday!

23.3.1995

Gründungsgeschichte

 

Am 23. März 1995 traf man sich im Gasthaus Kohler zur Gründungsversammlung der Uffhauser Roller. 
Acht aktive Frauen aus der Reblauszunft wollten etwas Eigenes auf die Beine stellen. Es sollte nicht irgendeine Zunft ohne Bedeutung sein, nein, man wollte etwas, das mit St. Georgen zu tun hatte.

Rene Schmidt brachte uns auf die Idee, die Uffhauser Roller, die es schon einmal in den 50-er Jahren gab, wieder zum Leben zu erwecken.

Und so kam es, dass sich zur Gründungsversammlung Angelika Maier-Steimel (geb. Maier), Martina Herold-Wulden (geb. Herold), Antoinette Epke-Kletner (geb. Epke), Martina Meier, Christine Ehret (geb. Brehm), Monika Maier, Andrea Dreher (geb. Koch), Marita Boll (geb. Kraus), Rene Schmidt, Michael Bleiler und Michael Wulden trafen.

Durch Michael Bleiler hatten wir gleich Kontakt zu Markus Weber, der für uns die Satzung schrieb.

Nun ging es an die Gestaltung vom Häs . Wir schauten uns im Narrenmuseum der BNZ das alte Rollerhäs an, wobei wir gleich festgestellt hatten, dass wir es so nicht mehr übernehmen wollten und konnten.

So wurde aus einem einteiligen Overall ein zweiteiliges Flecklehäs in der alten Farbe lila. Die Glöckle , die damals auf dem gesamten Overall verteilt waren, gestalteten sich als unpraktisch und wurden nur noch an den Hosenbeinen und an die Kapuze der Maske genäht.

 

Wir behielten die Form des Ledergürtels bei. Doch statt Kuhglocken wählten wir drei Rollen in zwei verschiedenen Größen aus.

Der Aktiven-Orden wurde ebenfalls original übernommen, jedoch in den Farben lila und silber statt weinrot bemalt.

Die Maske behielt ihre alte Form. Sie wurde von Herrn Spiegelhalter grob geschnitzt belassen.

Zum Häs tragen wir Strohschuhe , lila Handschuhe und seit zwei Jahren einen Schellenbaum als Handgerät dazu.

Die ersten Häs schneiderten wir selbst, der Filz wurde bei Herrn Rössler als Ballen bestellt und musste dann zugeschnitten, gefaltet und von Hand gestanzt werden. Michael Woulden und Michael Bleiler halfen uns tatkräftig dabei.

Beim Nähen war uns Michels Mutter Jena Habendorf eine große Hilfe. Sie nähte uns den Untergrund des Häs und dann mussten wir mit ran.

Heute haben wir Gott sei Dank eine Näherin, die uns das Häs fix und fertig schneidert.

Am 12. Januar 1996 war es dann soweit, wir Uffhauser Roller stellten unser Häs der Öffentlichkeit vor.

Seit dieser Zeit veranstalten wir einmal im Jahr einen Rollerabend für unsere passiven Mitglieder und Freunde der Zunft. An diesem Abend können unsere Anwärterinnen nach einem Probejahr ihr Können anhand eines Auftrittes beweisen. Danach werden sie aktiv in die Zunft aufgenommen und erhalten den Aktiven-Orden. Mit anschließendem Programm und Tanz ist der Abend schon zur Tradition geworden.

1997 bekamen wir die Gemeinnützigkeit anerkannt.

In der Gemeinschaft der St. Georgener Vereine wurden wir 1997 aufgenommen und waren somit an den St. Georgener Weintagen mit einem Weinbrunnen auf dem Hof von Christel und Werner Meier dabei.

Von Anfang an war es klar, dass wir am Gemeinschaftsabend mit einem Programmpunkt teilnehmen.

Frank Müller hat uns auf die Idee gebracht, einmal im Jahr ein Vereinsblättle heraus zu bringen und wurde somit auch gleich Redakteur jenes Blättles. So berichten wir seit 1999 jährlich von unserem Vereinsgeschehen.